Veranstaltungen

29.11.2017, 7 pm

STANDPUNKTE - ZU KUNST UND KULTUR IN HAMBURG

Galerien in Hamburg – Warum, Wohin und Wie?



In unserer letzten Runde STANDPUNKTE – Zu Kunst und Kultur in Hamburg vor Jahresende werfen wir einen Blick auf den Galeriestandort Hamburg.


Die Galerie nimmt als Vermittlungsinstanz zwischen künstlerischer Produktion, Kunstmarkt und auch -wert eine wichtige Position ein. In den letzten Jahren ist aber die Galerienszene in Bewegung geraten und es scheint, als wisse derzeit niemand so recht, wohin es eigentlich führen soll. Kleine und mittlere Galerien stehen vor der Schließung, Großgalerien werden zu Firmenkonglomeraten mit immer größeren Ablegern und museumsähnlichem Aufwand. Jean-Claude Freymond Guth, der seine Basler Galerie im Sommer schließen musste, schreibt in seinem Abschiedsstatement: „Warum unterstützen wir alle weiter ein System, das aus einer völlig anderen Marktsituation stammt und heute nur für einen kleinen Anteil von Künstlern und Galerien funktioniert?“ Hat sich mit dem Wandel der Kunstwelt in eine globale Industrie nicht auch das Anforderungsprofil von Galerien verändert?


Im Zuge unseres 200-jährigen Jubiläums wollen wir uns nun der stadtinternen Galerielandschaft widmen. Wo liegen die Chancen von Galerien in Hamburg und wo stößt die Galerieszene an ihre Grenzen?  Gemeinsam mit deren VertreterInnen soll der Versuch unternommen werden, die derzeitige Situation zu skizzieren und aktuelle Fragestellungen und Tendenzen zu diskutieren. In welcher Position sehen sich die unterschiedlichen Akteure dieser Stadt selbst? An welchen Stellen nehmen sie den angesprochenen Wandel wahr? Und wie gehen sie damit um?


Der Abend wird moderiert von Nora Sdun, Journalistin, Mitherausgeberin des Magazins Kultur & Gespenster, Ko-Leiterin des Textem Verlag und außerdem ehemalige Galeristin.


Unsere Podiumsgäste sind:

Kai Erdmann (Galerie Kai Erdmann),

Karin Günther (Galerie Karin Günther),

Renate Kammer (Galerie Renate Kammer),

Ralf Krüger (Feinkunst Krüger),

Luise Nagel (Produzentengalerie) und

Elena Conradi (Galerie Conradi).