Jahresgaben

Jochen Schmith

Entwurf für eine Picknickdecke (Daydreaming, Do nothing, Sing a lot, Sleep, See places and things), 2017

Bleistift auf Transparentpapier, Aquarellfarbe,je 35,5 x 25,5 x 3 cm, gerahmt

Serie von 5 Zeichnungen (exklusiv für den Kunstverein in Hamburg), Unikat, datiert, signiert


1500 Euro

Jochen Schmith, Entwurf für eine Picknickdecke (Sing a lot), 2017
Jochen Schmith, Entwurf für eine Picknickdecke (Do nothing)), 2017Jochen Schmith, Entwurf für eine Picknickdecke (Daydreaming), 2017Jochen Schmith, Entwurf für eine Picknickdecke (Sleep), 2017Jochen Schmith, Entwurf für eine Picknickdecke (See places and things), 2017

Das Künstlerkollektiv Jochen Schmith (Peter Steckroth, *1973 in Stuttgart / Carola Wagenplast, *1975 in Stuttgart, leben und arbeiten in Hamburg) untersucht in seinem Werk gesellschaftliche Rituale und öffentliche Räume. Bar jeden moralischen Appells und sehr präzise werden in diesen marktreflexiven und institutionskritischen Arbeiten die elementaren Prozesse der Wertschöpfung zur Diskussion gestellt.


Die Zeichnungen Entwurf für eine Picknickdecke beziehen sich auf und sind die Vorlage für die Serie von Picknickdecken in der Ausstellung Jed Martin – Die Karte ist interessanter als das Gebiet gewesen, die in abstrakten Kompositionen aus geschredderten Geldscheinen kartografische Darstellungen verschiedener Parks zeigen. Die skizzierten Grünflächen wurden durch Privatisierung dem Zugriff der Allgemeinheit entzogen und das Verleben freier Zeit ist dort fortan an den Willen des Besitzers geknüpft. Die dargestellten Gartenflächen lesen sich als Landkarten einer verpassten Chance auf Gemeinschaft. Wenn Parks privatisiert werden, werden Grenzen in Landschaftsräumen gezogen, mit Geld Territorien abgesteckt und das Recht auf Zugang zur verwirklichten Utopie, die der Garten laut Michel Foucault ist, der Allgemeinheit entzogen: „Der Garten ist ein Teppich, auf dem die ganze Welt in symbolischer Vollkommenheit erscheint, und der Teppich ist gewissermaßen der im Raum bewegliche Garten. Der Garten ist die kleinste Parzelle der Welt und zugleich ist er die ganze Welt.“ (Foucault, Michel: Von anderen Räumen, 1967)


Ausstellungen:
2017 Jochen Schmith - Conversation Piece, Drawing Room Hamburg (E)

Jed Martin – Die Karte ist interessanter als das Gebiet, Kunstverein in Hamburg (G)
2016 3 Days of Navigating (Magic Carpet), Index Stockholm (G)
2015 Mütos, Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Bamberg (E)
2014 Present Gifts, VI,VII Oslo (E), Illusion and Exodus

Open Systems Artslab Wien (G)

2013 Utopie beginnt im Kleinen, 12. Triennale Kleinplastik Fellbach (G)

2012 Deep Cuts, Marres Center for Contemporary Culture, Maastricht (G)

Das kollektive Auge, SUBTE, Montevideo Uruguay (G)

Andere Räume, Bundeskunsthalle Bonn (G)

2011 It’s only Rock ‘n Roll - but we like it, Kunstverein W139, Amsterdam (E)

TEXT-WERKE, Heidelberger Kunstverein (G)

2010 Jochen Schmith, Kunstverein Langenhagen (E)

Vorzeichen (raumsichten), Städtische Galerie Nordhorn (G)

Jochen Schmith. Certain Arrangements, Kunstverein Braunschweig (E)



Der Kauf der Jahresgaben ist verbindlich.

Bestellung























Ich ermächtige den Kunstverein Hamburg widerruflich, die jeweils fälligen Jahresbeiträge am 1. Februar eines jeden Jahres von meinem Konto abbuchen zu lassen.