Ausstellungen

Women Between Buildings

Nicole Wermers

3. März 2018 - 6. Mai 2018, Eröffnung: 2. März

Nicole Wermers, Abwasch, Courtesy Jessica Silverman

Der Kunstverein in Hamburg zeigt die erste große Einzelausstellung von Nicole Wermers in Deutschland. Women Between Buildings zeigt neben Arbeiten der vergangenen zehn Jahre - darunter die 2015 für den Turner Prize nominierten

Werke - auch eine Reihe von Neuproduktionen. Die Ausstellung präsentiert einen ersten großen Überblick über das vielfältige Schaffen der Künstlerin. Nicole Wermers verbindet in ihren Arbeiten eine Auseinandersetzung über urbanen Raum mit seinen soziopolitischen, narrativen und historischen Aspekten mit Überlegungen zur Formensprache der Moderne und der Reflexion ihrer eigenen Rolle als Künstlerin in der Großstadt. Sichtbare und unsichtbare Strukturen des öffentlichen Raums und ihre Manifestationen in Architektur, Objekten und Materialien, die unseren Alltag bestimmen, bilden das Referenzsystem ihres Werks. Sie beschäftigt sich mit der Art und Weise, wie in unserem durchgestalteten Leben durch reale und reproduzierte Räume und Oberflächen Emotionen, Begehren und Macht kommuniziert werden und welche Möglichkeiten es gibt, vorgegebene Funktionen und Strukturen zu unterlaufen und Freiräume zurück zu gewinnen.

In Skulpturen, Collagen, Videos und Fotoarbeiten thematisiert Wermers die tägliche Verhandlung von Volumen und Material, von Grenzen, Besitzverhältnissen und architektonischen Hierarchien privaten und öffentlichen Raums, zwischen Funktion und Zweckentfremdung alltäglicher Objekte, und zwischen zwei- und dreidimensionalem Raum.

Austragungsorte dieser Verhandlungen sind urbane Bühnen, städtische Leerstellen und transitorische Orte: Kaufhäuser, Lobbies, Cafés, öffentliche Toiletten, Museen, Straßen oder Schaufenster.


Zur Ausstellung erscheint im MOTTO Verlag eine Publikation, die einen umfassenden Blick auf das Werk von Wermers und ihre vielfältigen Themen wirft.